Jugendfeuerwehr Rosdorf engagiert sich für Flüchtlinge

TitelEinen abwechslungsreichen Nachmittag schenkten die Jugendlichen der JF Rosdorf den Kinder und zum Teil auch älteren Flüchtlingen in der Notunterkunft „Anne-Frank-Schule Rosdorf“. 

 

Am Donnerstag dem 01.10. haben wir uns entschlossen zu den Flüchtlingen in der Anne-Frank-Schule zu fahren statt unseren normalen Dienstabend zu machen. Also packten wir zahlreiche Spiele, welche wir unter anderem für Orientierungsmärsche oder Zeltlager haben ein und machten uns auf den Weg. Dort angekommen kamen auch gleich zahlreiche neugierige Kinder und Jugendliche auf uns zu die direkt beim aufbauen der Spiele helfen wollten. Schnell wurde deutlich, dass es keine großen Berührungsängste gibt. Trotz einiger Sprachprobleme, gelang es meist schnell den Geflüchteten die Spiele zu erklären, teilweise half auch ein anwesender Übersetzer aus. Falls dies mal nicht gelang wurden die Spiele halt einfach anders gespielt. Unter anderem bauten wir einen riesen Jengaturm, dessen Spielsteine später auch als Bauklötze oder Dominosteine benutzt wurden. Sehr großen Anklang fand auch unser Wikingerschach, bei dem wir meisten mit gemischten Mannschaften spielen konnten.  Wobei die Trefferquote bei den Flüchtlingen häufig höher als unsere war. Auch einige Feuerwehrtechnische „Spiele“ durften natürlich nicht fehlen. So machten wir mit den Älteren eine Abwandlung der Tschechischen Feuerwehr Wettbewerbe (die Deutschen sind deutlich zeitaufwändiger zu erlernen) während die Kinder mit einem D-Strahlrohr Dosen von einer Bank schossen.  Außerdem wurden zahlreiche weitere Spiele gespielt.

 Abschließend lässt sich sagen, dass es sowohl für uns als auch für die Flüchtlinge ein spaßiger und interessanter Tag war.